Freiraum- & Wagenburg-DEMO Osnabrück

        

Für mehr Freiräume und Selbstverwaltung! Gegen die Gentrifizierung der Städte! Alternatives Wohnen fördern! WabOs bleibt!!!

Freiräume geben Menschen unabhängig von ihrem Alter, ihrer Herkunft, Sexualität und sozialem Status die Möglichkeit, sich in einem nicht-kommerziellen Rahmen zu entfalten. Dies ist sonst in der bestehenden Gesellschaft aufgrund der Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse kaum möglich.

Entgegen der Vereinzelung im kapitalistischen Alltag steht hier ein basisdemokratisches Miteinander im Vordergrund, an dem alle mitwirken können. Sei es in einem selbstverwalteten Zentrum wie dem SubstAnZ oder durch das Leben auf einer Wagenburg wie der WabOs.

Allzu oft sind unsere Ideen und Projekte in Gefahr.

Mieterhöhungen und Bauvorhaben, in letzter Instanz Räumungen, bedrohen viele selbstverwaltete Zentren und Wagenplätze. Doch Gentrifizierungsprozesse betreffen alle.

Auch die Zukunft der WabOs (Wagenburg Osnabrück) ist ungewiss, seitdem klar ist, dass die Stadt Osnabrück die von uns genutzte Fläche am Westerberg als Bauland verschandeln möchte.

Seit 20 Jahren wohnen hier Menschen in ihren selbst (aus-) gebauten Bauwagen auf einem Platz im Grünen und gestalten auf kreative Art und Weise ein „sozial und ökologisch nachhaltiges“ Stückchen Stadt. Wir bieten Vielfalt!

Von der Stadt heißt es nur lapidar: Alternatives Wohnen schön, aber Wohnraum muss her.“ Unser Zuhause stellt bereits bezahlbaren(!) Wohnraum dar. Und noch viel mehr!

Gegen dekadente Bauklötze anstelle von Bauwagen auf den letzten Stücken Natur in der Stadt!!!

Wir – und all die Tiere und Pflanzen auf unserem Platz – wollen nicht irgendwo anders hin. Wir sind hier zuhause!!!

Deshalb rufen wir auf, an der Freiraum-und Wagenplatz-Demo am 26.05.2017 teilzunehmen. Treffpunkt: 16 Uhr, Hauptbahnhof Osnabrück.

Abends Ausklang bei Essen & Trinken aufa WabOs

Alle Redebeiträge und Aufrufe der WabOs, des SubstAnZ und der LiKOS (Libertäre Kommunist_innen Osnabrück) finden sich hier. Ein Redebeitrag von der open-border-Gruppe ist hier aufzurufen sowie ein Beitrag zum solidarischen Gruß aus Wien von der Wagengruppe Treibstoff hier. Weil Rassismus in Osnabrück leider alltäglich ist, gibt es aus aktuellem Anlass auch einen Beitrag der no lager Gruppe.